Traversen kaufen & mieten

Traversen zählen zu den wesentlichen Bestandteilen der Veranstaltungs- und Bühnentechnik. Durch sie werden Bühnen- und Messebauten erst möglich. Wir bieten Ihnen eine große Auswahl von unterschiedlichen Herstellern, in zahlreichen Baugrößen und Farben sowie Belastungsmöglichkeit.

VERMIETUNG & VERKAUF

Veranstaltungstechnik / Zubehör

Mieten
Kaufen

Kontakt

Rigging Service GmbH

Fon: +49 (0)69 401009-0
Mail: infocheckSpam@rigging-service.de
Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an unsere technische Hotline:
+49 (0)69 401009-77

Anfrageformular

Bitte klicken Sie hier, um Kontakt mit uns aufzunehmen.

Hier Klicken

Anmeldung zu unseren Info-Mailings

Hier eintragen

Traversen

Als Traversen bezeichnet man in der Veranstaltungstechnik und Messebau Fachwerkträger/Gitterträger-Element aus Aluminium oder Stahl, an denen Nutzlasten wie z.B. Beleuchtung, Video, Dekoration– und/oder Tontechnik befestigt werden können. Dank der modularen Bauweise können einzelne Traversenteile mittels unterschiedlichster Verbindungssystemen flexibel miteinander verbunden werden, je nach Kundenwunsch und den Anforderungen des Veranstaltungsortes. Um einen hohen Sicherheitsstandard zu gewährleisten, unterliegen Traversen (engl. Truss) strengen Qualitätsvorgaben. Konstruktion, Material, Fertigung und die Verbindungsweise müssen den gültigen DIN–Normen, zum Beispiel Eurocode 9, Regelwerken, Verordnungen und den  anerkannten Regeln der Technik entsprechen.

Traversen sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, die sich in der Anzahl der Gurtrohre und der Art der Verbinder unterscheiden. Da bei der Kompatibilität die Anzahl der Gurtrohre die größte Rolle spielt, werden Traversen in die Kategorien:

 1–Punkt–Traverse, 2–Punkt–Traverse, 3–Punkt–Traverse und 4–Punkt–Traverse unterteilt. Zur Befestigung  der einzelnen Traversenelemente untereinander, kommen Konus-Verbinder, Kopfplattenverbinder und Gabelverbinder zum Einsatz.

Hier finden Sie die verschiedenen Traversentypen und die jeweiligen beispielhaften Einsatzgebiete im Überblick:

  • 1–Punkt–Traverse: Traversen dieses Typs bestehen im Grunde aus einer einfachen Alustange, an der leichte Lasten aufgehängt/eingebracht werden können. Oftmals wird die 1–Punkt–Traverse zwischen zwei stärkeren Traversen befestigt, um zum Beispiel Wassersackbildungen für Bühnenüberdachungen entgegen zu wirken
  • 2–Punkt–Traverse: Traversen mit zwei Gurtrohren werden häufig als Schienen für Vorhänge oder als Beleuchtungsträger in Theatern oder im Messebau verwendet, wo oftmals Stoffe, Folien oder Banner zwischen den Traversen auf- oder abgehängt werden.
  • 3–Punkt–Traversen: Der Traversentyp mit drei Gurten wird bei kleineren Events bestimmungsgemäße, auf dafür zugelassene  Stativen als Träger für Ton– und Lichttechnik eingesetzt oder für Spezialkonstruktionen verwendet. Des Weiteren werden häufig die 2 und 3 Punkttraversen als Schienen für Vorhänge oder als Lastaufnahmemittel in Theaterhäusern, im Messebau  und auf Konzerten verwendet, wo oftmals Stoffe, Folien oder Banner auch zwischen den Traversen auf- oder eingespannt werden.
  • 4–Punkt–Traverse: Traversen mit vier Rohren sind dank der höchsten Traglast und Stabilität am meisten verbreitet. Sie kommen zumeist als Normal– oder Schwerlasttraversen für Prerig-Konstruktionen und Ground-Supports zum Einsatz oder finden im Veranstaltungsbereich, Bühnenbau, und Messepräsentationen Anwendung. 

Bei der Montage von Traversensystemen wird auf verschiedene Formen zurückgegriffen.  Die Bekanntesten sind: in den Dachkonstruktionen  schwebende- fliegende Systeme, oder auf dem Boden stehende, mittels Ständer, Steher, oder Tower, kommen meist bei Messen oder Veranstaltungen mit kleineren Ausstellungsflächen zum Einsatz. 

Dabei werden die Traversen  so montiert, dass  während des Aufbaus die Systeme entweder per Kurbel/händisch, via Handkettenzug/händisch, oder mittels Elektrokettenzug/Seilwinden/motorisch, in die gewünschte Höhe gefahren werden. Die  Gesamtlast wird durch die Art des Aufbaus, die Länge der zu überbrückenden Strecken, zusätzliche Verkehrslasten wie zum Beispiel Techniker auf dem System und  durch die angehängte Last bestimmt. Auch Aufbauten mit vielen Hängepunkten  oder Tower bilden heute den Stand der Technik dar. 

Die am meisten verbreitete, stehende  Aufbauform im Traversenbau ist somit  der Ground-Support. Dabei steht das Traversensystem auf mindestens  drei Punkten fest auf dem Boden, der  trocken sauber und tragfähig beschaffen sein muss. Das System kann an jedem Ort aufgebaut werden und ist komplett eigenständig und unabhängig von den Möglichkeiten der Dachkonstruktion Ein weitere Vorteil ist, dass alle einzuhängenden Lasten am Boden installiert werden können, bevor diese vor Ort in die gewünschte Endpositionen verbracht werden. Eingesetzt wird es gleichermaßen bei Konzerten, Festivals,  Messen und  Kongress-Veranstaltungen.

Schwebende Traversen kommen zum Einsatz, wenn Ground-Supports aus Platzgründen,  mangelnder Bodenbelastbarkeit oder optischen Gründen nicht möglich sind. Die Traversenkonstruktionen werden dabei von Elektrokettenzügen in den Dachkonstruktionen angeschlagen, vertikal bewegt, durch Stahlseile gesichert oder, bei entsprechender Eignung/Zulassung, von Motoren in die gewünschte Endposition schwebend, „fliegend“ gefahren und gehalten.  

Ob stehende oder fliegende Konstruktionen zum Einsatz kommen können, hängt selbstverständlich von den Gegebenheiten vor Ort, dem Zeitfenster für den Auf-und Abbau, sowie die finanzielle  Möglichkeiten, Wünsche und Designvorstellungen der Kunden ab.

Die Rigging Service GmbH bietet Ihnen ein breites Angebot an Traversen verschiedener Hersteller (z.B. Global-Truss, Prolyte, Eurotruss, Intertruss oder Protruss) – zur Miete oder zum Kauf.

Obwohl im Lager stets ein breites Angebot zur Verfügung steht, bitten wir Sie, uns Ihre Mietwünsche rechtzeitig mitzuteilen. Gerne beraten wir Sie persönlich, klären alle offenen Details und stellen Ihnen das ideale System für Ihre Veranstaltung zusammen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!